Vernetzung der Zahnbürste mit einer App


Was vor Kurzem auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentiert wurde, hat beim Publikum reges Erstaunen hervorgerufen. Hier wurde nämlich nun die erste voll vernetzte Zahnbürste vorgeführt – eine Bürste, die internetfähig ist. Die Hersteller von Mundpflegeprodukten sind sich einig: Mit diesem Gadget lässt sich in Zukunft eine fortschrittliche Zahnpflege betreiben. Doch wie sinnvoll ist diese besondere Zahnbürste wirklich?

Die erste Zahnbürste mit App-Funktion

Natürlich gilt die Frage als durchaus berechtigt, ob eine internetfähige Zahnbürste tatsächlich den versprochenen Nutzen bringt. Der Hersteller spricht hier von einem unverzichtbaren Highlight, mit dem die Zähne noch besser und sorgfältiger gereinigt werden können.

Doch wie funktioniert die Zahnbürsten-App?
Die neumodische Zahnbürste ist mit einer Bluetooth-Schnittstelle versehen, sodass diese Kontakt zum Smartphone aufnehmen kann. Sind die Programme miteinander verbunden, kann es bereits mit dem Putzen losgehen. Der Timer auf dem Handy startet und signalisiert dem Anwender, wie viel Zeit er bereits zum Putzen seiner Zähne aufgewendet hat. Weiterhin werden Hinweise gegeben, welche Zähne besonders gut bearbeitet werden müssen, ob der Druck optimal oder zu stark ist.

Diese App gilt allerdings nicht nur als kleines „Spielzeug“ für zu Hause. So hat der namhafte und weltweit führende Hersteller darauf geachtet, dass auch der Zahnarzt mit dieser App interagieren kann. Mithilfe professioneller Einstellungen seitens des Zahnarztes wird dem Anwender bei der Zahnpflege Hilfestellung geleistet.
Der Zahnarzt des Vertrauens kann beispielsweise über die App einige Zahnbereiche markieren, die der Patient besser putzen und pflegen sollte. Zu Hause im heimischen Badezimmer erinnert die App den Anwender dann an diese Empfehlung und fungiert somit als ausgezeichnetes Helferlein bei der täglichen Zahnpflege.


 


Datenschutz  | Impressum  | Disclaimer  | Kontakt  |