Man sieht ja gar nichts!


In den vergangenen Jahrzehnten wurde Amalgam durch neue, immer haltbarere Füllungen verdrängt. Statt Zement oder Amalgam werden derweil vermehrt sogenannte Komposite (auch als Kunststoff bekannt) gelegt.

Hierbei handelt es sich um ein Gemisch aus Keramik-Glas- und Quartzkörpern, die in Kunststoffharz eingebettet sind. Daher rührt auch der Name: Kunststofffüllung.
Kompositfüllungen sind an die eigentliche Zahnfarbe anpassbar und werden mit einer Art Kleber, dem sogenannten Adhäsiv eingebracht und unter Blaulicht ausgehärtet.
Vorteile
Sie sind sofort belastbar, werden zahnschonend verfüllt, sind um ein Vielfaches günstiger als Keramik- oder Goldinlays und verbinden sich perfekt mit dem Zahn, was Sekundärkaries stark reduziert. Dass Zähne gefüllt sind, sieht man niemandem an der Nasenspitze an und auch nicht mehr am Lächeln.

Gerne zeigen wir Ihnen wie Sie Ihre Zähne mit Kompositfüllungen verschönern können.

Inhalte bewerten
[Stimmen: 0 Durschnitt: 0]