Beiträge

Welche Füllungsmaterialien gibt es überhaupt?
Karies, Abnutzungen, Absplitterungen am Zahn oder schadhafte Füllungen machen es notwendig, einen Zahn oder mehrere Zähne mit neuen Füllungen zu versorgen. Als Patient haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Füllungsmaterialien mit jeweils spezifischen Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten. Weiterlesen

Inhalte bewerten
[Stimmen: 3 Durschnitt: 4.7]

Welche Nebenwirkungen haben Amalgamfüllungen?

Ein Nachteil von Amalgam liegt in seinem Ausdehnungsverhalten, das zu einer Infraktion des Zahnes führen kann. Dabei werden Risse verursacht, die den Zahn regelrecht sprengen können. Weiterlesen

Inhalte bewerten
[Stimmen: 3 Durschnitt: 3]
Amalgamkapseln

Der quecksilberhaltige Zahnfüllstoff Amalgam wurde um 1830 in den USA zum ersten Mal eingesetzt. Nach unerklärlichen körperlichen Beschwerden der Patienten wurde das Mittel 1840 verboten, teilweise unter Androhung von Gefängnisstrafen und Ausschluss aus dem Ärzteverband. Aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses wurde das Material 1855 wieder zugelassen. Später, gegen Ende des 19. Jahrhunderts, gelangte das Amalgam auch nach Europa. Weiterlesen

Inhalte bewerten
[Stimmen: 0 Durschnitt: 0]

Wie viele Tonnen Amalgam tragen die Amis im Mund?

Die US Bevölkerung trägt schätzungsweise umgerechnet 1000 Tonen Amalgam gut verstopft in den Zähnen.
Die Diagramm zeigt die Gesamtmenge von Quecksilber (1968 Tonnen) die sich in den USA im Umlauf befindet. Weiterlesen

Inhalte bewerten
[Stimmen: 0 Durschnitt: 0]
Quecksilberverbot

Abbau von Quecksilber: Umwelt und Gesundheit schonen

Das Schwermetall Quecksilber ist in vielen verschiedenen Produkten enthalten. Ihm werden zwar viele positive Wirkungsweisen nachgesagt, jedoch belastet es die Umwelt in hohem Maße. Und das hängt auch damit zusammen, dass die Entsorgung noch zu wünschen übrig lässt. Weiterlesen

Inhalte bewerten
[Stimmen: 0 Durschnitt: 0]

Die Befürworter von quecksilberhaltigen Amalgamfüllungen in der Zahnmedizin behaupten vielfach, dass es keine Forschungen gäbe, die eindeutig beweisen können, dass Quecksilber-Amalgam gefährlich für den menschlichen Körper ist.
Vergessen wir jedoch nicht, dass das gleiche Argument bei Asbest vor 20 Jahren vorgetragen wurde, nämlich, dass es sicher und unbedenklich ist. Weiterlesen

Inhalte bewerten
[Stimmen: 0 Durschnitt: 0]