Medikamente die gegen Zahnschmerzen wirken können sind teilweise in der Apotheke rezeptfrei erhältlich

Zuletzt aktualisiert am von Cos Zahnärzte

Weil Schmerz nicht gleich Schmerz ist – So wählen Sie das passende Medikament aus

Der Begriff „Schmerz“ prägt jeden Menschen in einer anderen Art und Weise. Von einem unangenehmen Gefühl bis hin zu Höllenqualen, die kaum auszuhalten sind, hat Schmerz tausende Gesichter.

Schmerz übernimmt im menschlichen Körper eine sehr wichtige Aufgabe. Das Gehirn erhält vom Körper ein Signal, sodass es zu sofortiger Handlung aufgerufen wird. Schon bei bevorstehender Gewebsschädigung kann der Körper Schmerzen empfinden, um schlimmerer Verletzungen abzuhalten.

Auslöser für Schmerz gibt es viele. So kann Kälte, Hitze aber auch Beschädigung von Gewebe dazu führen, dass das Gehirn einen Alarm auslöst. Die Gewebsschädigungen unterscheiden sich in äußere und innere Faktoren. Weil Schmerzen so umfassend sind, fällt es oftmals schwer das passende Schmerzmittel zu finden. Gerade bei Zahnschmerzen gestaltet sich dies als schwierig, da hier zahlreiche Schmerzvariationen zusammenspielen können.

Wirkung der unterschiedlichen Schmerzmittel

In der Shop-Apotheke finden Sie zahlreiche unterschiedliche Schmerzmittel. Bei Zahnschmerzen sollten Sie darauf achten, ein passendes Medikament zu finden, das nicht nur die Schmerzen unterdrückt, sondern auch langfristig für eine Heilung sorgt. Doch um das passende Schmerzmittel zu finden, gilt es deren Wirkungsweise zu verstehen.

Hemmen von Cyclooxygenase

Die bekanntesten Schmerzmittel wie zum Beispiel Acetylsalicylsäure (ASS oder Aspirin®), Ibuprofen, Paracetamol, Diclofenac und Etoricoxib haben eine hemmende Wirkung auf das Enzym Cyclooxygenase. Seine Aufgabe im menschlichen Organismus ist die Ausschüttung von schmerzverstärkenden Botenstoffe. Ebenso können diese Botenstoffe Fieber oder auch Entzündungen auslösen sowie fördern.
Wird ein solches Medikament eingenommen, können Entzündungen gehemmt, Schmerzen gelindert und das Fieber gesenkt werden. Diese Mittel eignen sich besonders gut, gegen Schmerzen, die aus dem Mundraum kommen. Denn oftmals wirken hier Entzündungsherde als Ursprung der Schmerzen.

Andere Mittel greifen ebenfalls an der Cyclooxygenase an. Jedoch wird dieser Botenstoff in den Blutplättchen direkt gehemmt. Dies führt dazu, dass die Blutgerinnung für die Wirkungsdauer des Schmerzmittels gehemmt ist. Innerhalb von sieben bis elf Tagen empfindet der Patienten keine Schmerzen mehr, das Fieber wird gehemmt und das Blut gerinnt deutlich langsamer. Erst nach einer Neubildung der Thrombozyten nimmt die Wirkung ab.

Ein solches Medikament wird auch als antithrombisch, also gerinnungshemmend, bezeichnet. Ein solches Medikament sollte nur dann eingenommen werden, wenn die Zahnschmerzen nicht durch einen Eingriff mit Blutung zustande gekommen sind. Wir beispielsweise ein Zahn gezogen, woraufhin es zu Schmerzen im Mundbereich kommt, darf das Medikament nicht eingenommen werden.

Was sind „Over the Counter“ Präparate?

In Zusammenhang mit Schmerzmitteln und Zahnschmerzen werden Sie des Öfteren von sogenannt „Over the Counter“ (OTC) Präparaten lesen. Hierbei handelt es sich um freiverkäufliche Schmerzmittel, welche Sie ohne Rezept in jeder Apotheke erwerben können. Sie müssen sich mit den Schmerzen daher nicht bei einem Arzt vorstellen, um hilfreiche Medikation zu erfahren.

Jedoch sollten Sie mit diesen Produkten nicht leichtfertig umgehen. Viele der freizugänglichen Medikamente haben dennoch Nebenwirkungen oder können in Kombination mit anderen Präparaten unerwartete Wirkungen aufweisen. Bei der Einnahme gilt es stets mit einem Apotheker oder auch einem Arzt Rücksprache zu halten, um die genaue Dosierung zu erfahren. Achten Sie zudem darauf, eine ausführliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

Bildnachweis: Steve Buissinne©pixabay.com

Inhalt bewerten
[Stimmen: 1 Durschnitt: 5]